Zum Hauptinhalt springen

EU und Schweiz brauchen jetzt das Rahmenabkommen

Ich fordere die Schweizer Regierung erneut dazu auf, das verhandelte Institutionelle Rahmenabkommen zeitnah zu unterzeichnen.

Mit der Annahme des  Berichtes machen wir deutlich, dass das Europäische
Parlament nach über vier Jahren Verhandlungen eine zügige Annahme des Rahmenabkommens
fordert. Nur mit dem Rahmenabkommen können die Marktzugänge zum Binnenmarkt erhalten
und weiterentwickelt werden. Eine einheitliche Entwicklung der Regeln im Binnenmarkt und
Rechtssicherheit für unsere Bürger und die Wirtschaft sind auch für die Schweiz
entscheidend.“, so Schwab.
Besonders begrüßt Schwab, dass der Bericht noch einmal deutlich auf die einseitigen
Maßnahmen der Schweizer Behörden hinweist, die vor allem kleine Betriebe wie Handwerker
und deren Mitarbeiter belasten. Es kann nicht sein, dass EU-Betriebe und Arbeitnehmer in der
Schweiz schlechter behandelt werden.

Weitere Beiträge

Vereinbarung soll Rahmenabkommen EU-Schweiz vorantreiben

Schweiz und EU verabschieden gemeinsame Erklärung zur Vorantreibung des seit mehr als vier Jahren in Verhandlung stehenden institutionellen Rahmenabkommen.

Andreas Schwab - Vorsitzender der EU-Delegation für die Schweiz

Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab ist heute in Brüssel zum neuen Vorsitzenden der 20-köpfigen Delegation des Europäischen Parlaments zur Schweiz, Norwegen, Island und Lichtenstein, sowie EWR und EFTA gewählt worden.

Unabhängigkeit der rumänischen Wettbewerbsbehörde in Gefahr

Die rumänische Regierung hat einen Gesetzesentwurf auf den Weg gebracht, der die Unabhängigkeit der Nationalen Wettbewerbsbehörde (NCA) in Frage stellt, indem kurz vor den bevorstehenden Wahlen Neubesetzungen durchgesetzt werden sollen.

Zertifizierungsfristen für Medizinprodukte müssen weiter ausgedehnt werden

Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab sieht die Entscheidung der EU-Kommission als ersten richtigen Schritt.

Europa muss bei Straßenverkehrssicherheit besser werden

Das Europaparlament wird heute neue Vorschriften für Neuwagen annehmen. Ab 2022 müssen Hersteller ihre Modelle mit rund 30 High-Tech-Assistenzsystemen ausstatten.

Harter Brexit darf europäische Patientenversorgung nicht gefährden

Der südbadische Europaabgeordnete Andreas Schwab befürchtet nach einem Brexit Engpässe bei der Verfügbarkeit wichtiger Medizinprodukte